Geschichte zur Fotoschule MV

Wer verbirgt sich hinter der Fotoschule Mecklenburg-Vorpommern und wie ist dieses Projekt entstanden?

Selbst-Interview mit mir, Kristin Falkenberg, Gründerin der Fotoschule Mecklenburg-Vorpommern.

Wie bin ich auf die Idee gekommen?

Seit April 2009 war ich selbstständig und hatte ein eigenes Studio in dem schönen Rostocker Vorort Stäbelow.
Dort fertigte ich Produkt-, Food- und Image-Fotos für verschiedene Unternehmen und Personen an.
Oft saß ich auch am Rechner um die Aufnahmen zu bearbeiten oder grafische Arbeiten zu erledigen.
In der Zeit war das Studio ungenutzt.

Im Sommer 2009 kam meine Schwester mit ihrer Freundin zu Besuch.
Sie blieben mehrere Tage und wollten sich gerne gegenseitig im Studio fotografieren.
Aber sie wussten nicht wie die Kameras und Blitze funktionieren.
Nach einer dreistündigen Einweisung, fotografierten Sie allein und ich half ihnen nur wenn sie mal Fragen hatten.

Es vergingen einige Studiotage und später sollte auch in der freien Natur mit natürlichem Licht und kleinen Hilfsmitteln fotografiert werden.
Ohne Chef war es einfach, mal ein paar Stunden frei zu nehmen und draußen zu helfen bzw. zu assistieren.

Wir alle hatten großen Spaß und die zwei jungen Frauen bedankten sich herzlich für die Möglichkeit die Technik zu nutzen und Tipps zu bekommen.

In dem Moment wurde die Idee geboren, Fotokurse zu geben und das Studio auch für solche Zwecke zu nutzen.

Warum der Name „Fotoschule Mecklenburg-Vorpommern“?

Den Namen hatte ich mir schon 2009 einfallen lassen, aber er wurde erst ab April 2015 genutzt.
Vorher gab ich die Fotokurse unter dem Titel „KF-Foto“. Das war kurz, beinhaltete meine zwei Initialen und war auch gut für Tätigkeiten außerhalb der Fotokurse zu gebrauchen.

Als Einzelperson wollte ich das Ganze nicht Fotoschule nennen. Das war mir irgendwie zu groß.

Seit Dezember 2014 befinde ich mich in einer Festanstellung bei der Gastro Lenk GmbH und beendete meine Selbstständigkeit zum 31. März 2015.
Ich zog die erste Namensidee wieder aus der Kramkiste und benannte das Projekt um.

 

Zu diesem Zeitpunkt gab es nur war ich, Kristin Falkenberg, die erste und einzige freie Fotografin, die Fotokurse in Rostock außerhalb einer Institution angeboten hat.

Wie kamen Sie auf die

Vorher nannte es sich KF-Foto.de und wurde von der Werbefotografin Kristin Falkenberg, von mir – der Schreiberin, ins Leben gerufen.

Fotoschule-MV.de ist seit März 2015 ein Projekt der Gastro Lenk GmbH in Rostock.

Vorher nannte es sich KF-Foto.de und wurde von der Werbefotografin Kristin Falkenberg, von mir – der Schreiberin, ins Leben gerufen.

Da ich mich seit Dezember 2014 in einer Festanstellung bei der Gastro Lenk GmbH befinde, habe ich das Projekt nun in meinen Job integriert und erweitert.
Die ausgeprägten vielfältigen Geschäftspartnerschaften der Gastro Lenk GmbH mit Unternehmen in anderen Städten brachten mich auf die Idee, die Fotokurse eben auch in diesen Städten anzubieten.
Somit werden Rostock, Stralsund, Greifswald, Binz, Neubrandenburg und Wismar die Hauptanlaufpunkte für verschiedene Fotolehrgänge.


Ein kleiner Lebenslauf von mir, Kristin Falkenberg

1984-2000

In Schwedt an der Oder geboren und aufgewachsen, fotografierte ich schon als Kind gern alles Mögliche. Menschen, Landschaften, Details, Stimmungen, Tiere und alles, was mich als Kind ansprach. Wie Sie wissen, interessieren sich Kinder für viele Dinge 🙂

2000-2003

In meiner Ausbildung in Freital bei Dresden lernte ich dann fundierte Kenntnisse der Fotografie wie z.B. Regeln für eine interessante Bildgestaltung, Einstellungen der Kamera und Techniken für tolle Effekte ohne Bildbearbeitung, Anwendung von Studiotechnik und vieles mehr. Die Ausbildung war wunderbar, die Lehrer waren super und vermittelten den Lehrstoff auf eine ganz tolle Weise. Locker, entspannt, ohne Druck.

2003-2009

Im Arbeitsleben angekommen wendete ich diese Kenntnisse auch in anderen Bereichen an und entwickelte meine Spezialisierung für Werbe- und vor allem Food-Fotos. Ich darf meine Models nach einem Shooting verspeisen.

2009 bis heute

Nach 6 Jahren im Angestelltenverhältnis, vielfältigen Projekten, großen Herausforderungen und den verschiedensten Erfahrungen, stellte ich mich der größten Herausforderung – der Selbstständigkeit.

Niemals hätte ich gedacht, dass es so schwer sein würde.
Alles organisieren, ein Studio mieten, sein Leben absichern (Versicherungen, Vorsorge usw.), Angebote, Aufträge, Rechnungen schreiben, alles auswerten…ich könnte ewig weiter schreiben.

Dann kam das Hochgefühl! Kunden gewinnen, mit ihnen Projekte erarbeiten und umsetzen, in ihre lächelnden dankbaren Gesichter schauen nachdem alles fertig war. Es war jedes Mal toll einen Auftrag abzuschließen und zufriedene Auftraggeber zu erleben.
…Auch die Produkte in Geschäften zu sehen und sagen zu können „Schau mal, das Foto ist von mir.“

2010 bis heute

Nachdem ich meine Schwester und ihre Freundinnen erlebte, wie sie sich gegenseitig fotografierten und gerne mal ein Studio nutzen wollten, bot ich ihr an, einfach mal zwei Tage lang mein Studio für sich zu nutzen und Tipps von mir zu erhalten.
Es entstanden wundervolle Fotos!!! Alle aus der Hand meiner Schwester! Ich gab lediglich die Tipps und stellte die Technik zur Verfügung. Sie wollten sich selbst ausprobieren, Spaß haben und einfach wild herum fotografieren.

Die Idee „Fotokurse für Groß und Klein“ war geboren!

Jeder der Interesse hat, sollte schöne Fotos machen können! Ob für sich privat, für Freunde oder auch für Auftraggeber. Jeder sollte sich weiterentwickeln können! Jeder sollte Spaß haben!
Die ersten Kurse waren nicht perfekt. Dennoch waren die Teilnehmer immer sehr dankbar weil sie viele neue Dinge lernten, die sie sonst nie erfahren hätten.

Heute sind die Kurse sehr durchdacht, mehrfach erprobt und werden lobenswert weiter empfohlen.

Es ist fantastisch anderen Menschen etwas beizubringen, sodass ihre eigenen Fähigkeiten sie glücklich machen.